Linth, Seez, Limmat und mehr...
ein kulturgeschichtlicher Führer

Wir freuen uns sehr, dass der Kunsthof wie folgt in diesem Führer erwähnt wird:

SG_042 Uznach

Katholische Kreuzkirche und Kunsthof
Mittelalter–Neuzeit, Kirche
Neuzeit, Mehrzweckgebäude

Neben der seit karolingischer Zeit bestehenden, heute spätgotischen Kreuzkirche liegt der ehemalige Hof, der nach seiner Restaurierung jetzt als «Kunsthof» eine vielfältige lebendige Nutzung erfährt.

An der Stelle der Kreuzkirche befand sich bereits seit karolingischer Zeit eine Pfarrkirche St. Gallus. Archäologische Ausgrabungen im Inneren haben Reste dieses ersten, 856 erstmals erwähnten Gotteshauses und einen Neubau des 13. Jh. nachgewiesen. Der heutige spätgotische Bau wurde 1494–1505 neu errichtet. Eine Barockisierung 1775–1781 und eine Neugotisierung ab 1886 wurden 1962–1964 wieder rückgängig gemacht. Der Sakralbau besteht aus einem dreiachsigen, flach gedeckten Saalraum und dem polygonal schliessenden Chor im Osten, an den nördlich ein Turm angefügt ist. Umgeben ist er von einem stimmungsvollen Friedhof und der östlich gelegenen Friedhofskapelle.
Das Anwesen östlich der Kirche gehörte früher zum Besitz des Antoniusspitals. Das heute dort befindliche langgestreckte Gebäude hat eine wechselvolle Geschichte: Der Mittelteil war ehemals eine Stallscheune, die um 1849 entstand. Sie wurde um 1907 um einen Wohnteil als Kopfbau verlängert und wenig später auch rückseitig erweitert. Ein Waschhaus wurde 1928 hinzugefügt. Auf Initiative der Kunsthof AG wurde dieses eindrückliche Gebäudeensemble restauriert. Die historische Bausubstanz wurde instand gesetzt, neue Einbauten heben sich durch moderne Materialien davon ab. Das Gebäude beherbergt heute vier verschiedene Nutzungen kultureller und gastronomischer Art: das Uznacher Ortsmuseum, die Kunstgalerie zur grünen Tür, das Gourmet-Restaurant Kunsthof und die Bistro-Bar Vertigo, die den historischen Bau wieder mit modernem Leben erfüllen.

Kulturführer

Anreise: ab Bahnhof Uznach mit Bus bis Haltestelle Kreuzkirche, von dort 100 m. – Parkplätze am Kunsthof, Zürcherstrasse 28.

LK 1113, 716 600/231 860; GPS 8.9783 E/47.2274 N (Kreuzkirche). — LK 1113, 716 690/231 850; GPS 8.9795 E/47.2273 N (Kunsthof).

Besichtigung: Zeitbedarf 1 h. Kreuzkirche in der Regel geöffnet. – Museum Uznach: Öffnungszeiten jeweils am 1. So im Monat (ausgenommen Juli und August), 10–12 h, Gruppenführungen nach Vereinbarung. Tel. 055 280 20 83 oder Tel. 055 280 16 20. www.museum-uznach.ch, info@museum-uznach.ch. – Kunsthof: Kunsthof AG, Zübli 24, Postfach 418, 8730 Uznach, Tel. 055 285 84 50, info@kunsthofag.ch. – Galerie zur grünen Tür: Tel. 055 280 48 48, www.artschweiz.ch. – Restaurant Kunsthof, Tel. 055 280 30 00, www.kunsthof-uznach.ch. – Bistro/Bar Vertigo: Tel. 055 280 44 50. – Durchwegs rollstuhlgängig.

Weitere Informationen:
Gesellschaft für schweizerische Kunstgeschichte (Hrsg.) Kunstführer durch die Schweiz, Bd. 1, S. 511–512. Bern 2005.
www.kunsthofag.ch.

 

Archäologie Schweiz (Hrsg.), Linth, Seez, Limmat und mehr – ein Kulturführer
ISBN 978-3-908006-74-9
19.- Fr. (AS-Mitglieder 15.- Fr.) + Versandkostenanteil; Bestellungen via www.archaeologie-schweiz.ch> Publikationen > Bestelladressen sowie elektronisches Bestellformular

Bestellung: Linth, Seez, Limmat und mehr... ein kulturgeschichtlicher Führer